Melden Sie sich für unseren Newsletter an




Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschliesslich zum Personalisieren unseres Newsletters verwendet und nicht an Dritte weiter gegeben. Die Angaben sind freiwillig. Zu statistischen Zwecken führen wir ein Link-Tracking durch.

Die QI-Compliance hat ausgeschlummert

Im Rahmen der internationalen regulatorischen Entwicklungen hat uns in letzter Zeit und insbesondere zum Jahresbeginn der Automatische Informationsaustausch beschäftigt.

Ruhiger ist es dafür rund um FATCA geworden. Der Responsible Officer hat sich inzwischen mit seiner Rolle arrangiert und weiss (hoffentlich), wofür er „responsible“ ist. Neben der Verantwortung für das Reporting beschäftigt er sich u.U. noch mit dem FATCA Compliance Programm, dessen Tauglichkeit er Mitte nächsten Jahres dem IRS zu bestätigen hat.

Bei all dem Wirbel um AIA und FATCA geriet der Dritte und Älteste in diesem Bund – das Qualified Intermediary Agreement – in den Hintergrund. Es gab nicht mehr viele, die sich noch intensiv mit dem Thema auseinander setzten. Die „damals“ verantwortlichen Personen hatten die verlangten geschäftsstrategischen und organisatorischen Massnahmen umgesetzt und es herrschte die Meinung, dass zumindest der „QI-Laden“ reibungslos läuft, umso mehr, wenn dies dereinst durch einen externen Prüfer bestätigt wurde.

Plötzlich sprach man wieder über das QI-Agreement

Mit der Ankündigung seitens des IRS, mittels eines „neuen“ QI Agreements u.a. eine Harmonisierung mit den FATCA Pflichten erreichen zu wollen, kam vor drei Jahren erstmals wieder Bewegung in dieses Thema.

Das revidierte QI-Agreement ist sodann Anfang 2017 in Kraft getreten. Damit einher ging u.a. eine erneute Registrierungspflicht und die Pflicht, dass man als Qualified Intermediary ab dem nächsten Jahr ein QI-Compliance Programm zu etablieren und unter Umständen einen unabhängigen formellen Review durchzuführen hat (ähnlich wie bei FATCA).

Vor allem aber ist ein QI-Responsible Officer zu bestimmen, der persönlich Verantwortung übernimmt und dem IRS regelmässig die Compliance des Instituts in Sachen QI bestätigt.

Es ist Zeit für einen QI-Agenda Punkt

Mit Blick auf die neuen Pflichten ist es an der Zeit, den bestehenden QI-Setup kritisch zu beleuchten, die tatsächlichen Verantwortlichkeiten zu klären, die Aktualität und Richtigkeit der Dokumentation und Prozesse zu überprüfen und ein QI-Compliance Programm zu implementieren, das den Anforderungen des neuen Agreements genügt.

Wie beim FATCA Compliance Programm muss es das Ziel sein, sogenannte materielle Fehler rechtzeitig (und idealerweise vor dem formellen Review) zu identifizieren, sodass der Responsible Officer nächstes Jahr mit gutem Gewissen die QI-Compliance betätigen kann.

Stefanie Widmer
Senior Manager

T: +41 44 221 91 14

 

Folgen Sie uns auf LinkedIn und bleiben Sie in Bezug auf die neuen regulatorischen Anforderungen für Finanzdienstleister auf dem Laufenden!